Volkslieder

Inhaltsverzeichnis alphabethisch angeordnet, für viele Lieder sind mehrere Suchbuchstaben möglich

Zum Anhören werden die Melodien als MIDI-Datei zur Verfügung gestellt,
jedoch nur mit einfachster, z.T. automatisch generierter Begleitung.
Nur damit man weiß, wie es etwa klingt und dass man die Harmonien ins Ohr kriegt.
Die endgültige Begleitung muss jeder anhand der Akkordsymbole selbst finden.

A | B | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | R | S | T | U | V | W | Z

 

A: zum Anfang

      Originaltitel:    

      A Bauernbüble mag i net  
      A Busserl is a schnuckrig Ding

      Abendlied (Der Mond ist aufgegangen)  
      Abend wird es wieder
      Aber heidschi bumbeidschi
      Aber dennoch hat sich Bolle  
      Aber's Heiraten fällt mir nicht ein
      Ach bittrer Winter
      Ach, wie ist's möglich dann

      Ade zu guten Nacht 
      Alles schweiget   
       All mein Gedanken
      Als ich an einem Sommertag    

      Als ich gestern einsam ging (Grün ist die Heide ...)       
      Ännchen von Tharau 
      An der Saale hellem Strande
      Ans homma scho     
      A trotziges Dirndel
       Auch ich war ein Jüngling
      Auf, auf zum fröhlichen Jagen
      Auf der Lüneburger Heid 
     
Auf der schwäbsche Eisenbahne
      Auf, du junger Wandersmann
      Aus grauer Städte Mauern

      Verweise:       
      Augenweide: Ougenweide           
      Donaustrudel (Als wir jüngst in Regensburg waren)     
      Guten Abend, gute Nacht  
      O, du lieber Augustin
      O wie wohl ist mir am Abend (Kanon)
      Vor'm Annamirl seim Fensterl

 

B: zum Anfang

     Originaltitel:
      Bald gras ich am Neckar
      Bei einem Wirte wundermild

     Beim Holderstrauch 
     B
eim Kronenwirt

      Bergvagabunden

      Bettelmanns Hochzeit
      Bist du net bei mir       
      Bunt sind schon die Wälder  

     Verweise:
      Aber dennoch hat sich Bolle  
      A Busserl is a schnuckrig Ding
     
Die Stammtischbrüder (Bei einer Pfeif Tabak)
      Den liebsten buhlen den ich han
      Der Bauer schickt den Jockel aus

      Der Wirtin Töchterlein (Es zogen drei Burschen wohl über den Rhein ... )

      Ei Büble
      Es wollt' ein Bauer früh aufstehn
      Ich hört' ein Bächlein rauschen
      In meinem Bauerngarten

      Keinen Tropfen im Becher mehr
      Mit dem Pfeil, dem Bogen
      Von den blauen Bergen kommen wir 

      Über den Berg ist mein Liebster gezogen
      Wenn alle Brünnlein fließen

D: zum Anfang

     Originaltitel:
      Da Summa is außi   
     Da unten im Tale

     Das Andreas Hofer Lied (zu Mantua in Banden)
     Das arme Dorfschulmeisterlein
     Das Hobellied
      Das Jennerwein Lied
      Das Laub fällt von den Bäumen
     Das klein, wild Vögelein
      Das Schlaraffenland
      Das stille Tal
      Das verschlossene Herz
      Das verschweigt des Sängers Höflichkeit

     Das Wandern ist des Müllers Lust
     Dat du min Leefsten bist 
      Den liebsten buhlen den ich han
      Der Bauer schickt den Jockel aus
      Der Erzherzog Johann Jodler
      Der Fischer
      Der Fuhrknecht

     Der gute Kamerad
      Der hat vergeben

     Der Ichtyosaurus (Es rauscht in den Schachtelhalmen ... )
      Der Jäger in dem grünen Wald

     Der König in Thule
     Der Mai ist gekommen
     Der Mond ist aufgegangen (Abendlied)
      Der Rattenfänger
      Der Summer is aussi
      Der Tod und der Trinker (Drohend sprach das Furchtgerippe)
      Der Winter ist ein rechter Mann

     Der Winter ist vergangen
     Der Wirtin Töchterlein
      Der Zopf, der hängt ihm hinten

      Die blauen Dragoner
     Die Gedanken sind frei
     Die Getränke sind frei
      Die güldene Sonne

     Die kranke Tochter (spinn, spinn ...)
     Die Lena
     Die Loreley (ich weiß nicht, was soll es bedeuten)
     Die Mutter spricht
     Die Pinzgauer wollten Wallfahren
     Die Rattenfängerin
      Die Stammtischbrüder (Bei einer Pfeif Tabak)

     Donaustrudel (Als wir jüngst in Regensburg waren ...)
     Doktor Eisenbart 
      Drunten im Unterland

      Drei Winter, vier Sommer  
      Drohend sprach das Furchtgerippe (Der Tod und der Trinker)  
     Drunt in der grean Au  
 
      Du bist min, ich bin din
      Du, Du liegst mir am Herzen

     Verweise:
      Aber dennoch hat sich Bolle  
      A trotzigs Dirndel
      Och Moder, ich will en Ding han

E: zum Anfang

     Originaltitel:
      Ei Büble
      Eine Seefahrt, die ist lustig
      Ein Heller und ein Batzen (2 Fassungen)
      Ein Hund, der kam in die Küche
      Ein Jäger aus Kurpfalz

      Ein Schlosser hat ein G'sellen g'hat
     Er wird dich gewiss verführen        
      Es blies ein Jäger wohl in sein Horn       
      Es fiel ein Reif

      Es geht eine dunkle Wolk herein
      Es ist ein Schnee gefallen
      Es kann ja nicht immer so bleiben

      Es lebt der Eisbär in Sibirien
      Es taget vor dem Walde
      Es tönen die Lieder
      Es war ein König in Thule

      Es war einmal ein König
      Es waren zwei Königeskinder
      Es wollt' ein Bauer früh aufstehn
      Es wollt ein Schneider wandern

     Verweise: 
     
Auf der schwäbsche Eisenbahne 
      Der Erzherzog Johann Jodler
      Doktor Eisenbart
      Prinz Eugenius

F: zum Anfang

     Originaltitel:
      F
alsche Liebe

      Frankenhymne (Wohlauf, die Luft geht frisch und rein)
      Freiheit, die ich meine
      Freut Euch des Lebens

      Frisch auf gut Gsell

     Verweise:
     
Der Fischer
      Der Fuhrknecht
      Drohend sprach das Furchtgerippe (Der Tod und der Trinker)
     Im Frühtau zu Berge      
      Kein Feuer, keine Kohle
      S ist Feierabend

     Wahre Freundschaft 

G: zum Anfang

     Originaltitel:
     Gold und Silber
      Grün, grün, grün

     Grün ist die Heide ... (Als ich gestern einsam ging)
     Guten Abend, gute Nacht
     G'stanzeln

     Verweise: 
     
All mein Gedanken
     Frisch auf gut G'sell
      In einem kühlen Grunde
      Kommt, ihr G'spielen

      Lass den Leib am Galgen hangen
     Leise zieht durch mein Gemüt
 

H: zum Anfang

     Originaltitel:
     Hadubrand
     Heidenröslein (Sah ein Knab ein Röslein stehn)
     Heissa Kathreinerle
     Hoch auf dem gelben Wagen
     Horch, was kommt von draußen rein

     Verweise: 
      Aber's Heiraten fällt mir nicht ein
     Auf der Lüneburger Heide
      Beim Holderstrauch

     Das Andreas Hofer Lied (zu Mantua in Banden)
     Das Hobellied
      Das verschweigt des Sängers Höflichkeit

      Ein Hund, der kam in die Küche
      Es blies ein Jäger wohl in sein Horn

     Bettelmanns Hochzeit (Wiedele, wedele)
     Im Wald und auf der Heide
      In einen Harung jung und stramm

      Ist das nicht die Hobelbank      
      Kommen mir die Heiratsgrillen
      Mei Huat der hat drei Ecken

     O hängt ihn auf
     O Täler weit, o Höhen
     Schwarzbraun ist die Haselnuss

I: zum Anfang

     Originaltitel:
     Ich ging durch einen grasgrünen Wald
      Ich hatt' einen Kameraden
      Ich hört' ein Bächlein rauschen
      Ich nehm mein Gläschen in die Hand
      Ich sollt ein Nönnlein werden

     Ihr Jungfern

      Ihren Liebsten zu erwarten

     Im Frühtau zu Berge
     Im grünen Wald im Schatten

      Im Märzen der Bauer
      Im schönsten Wiesengrunde
      In stiller Nacht
     Im tiefen Keller
     Im Wald und auf der Heide
     In einem kühlen Grunde
      In einen Harung jung und stramm
      In meinem Bauerngarten
      Ist das nicht die Hobelbank

 

     Verweise:
     Der Ichtyosaurus (Es rauscht in den Schachtelhalmen ... )
     Lorelei (Ich weiß nicht, was soll es bedeuten ... )


J: 
zum Anfang

     Originaltitel:
     Jenseits des Tales
      Jetzo kommt für unsereinen
      Jetzt kommen die lustigen Tage
      Jetzt tret ich in den Stand

     Verweise:
      Auch ich war ein Jüngling
      Auf, auf zum fröhlichen Jagen
       Das Jennerwein Lied
     Der Bauer schickt den Jockel aus
      Der Erzherzog Johann Jodler
      Der Jäger in dem grünen Wald

     Ein Jäger aus Kurpfalz
      Es blies ein Jäger wohl in sein Horn
     Ihr Jungfern
      Wir winden dir den Jungfernkranz

K: zum Anfang

     Originaltitel:
      Kein Feuer, keine Kohle
     Kein schöner Land
     Keinen Tropfen im Becher mehr
     
Kommen mir die Heiratsgrillen
      Kommt, ihr G'spielen

     Verweise:
     Beim Kronenwirt
     Der gute Kamerad
     Der König in Thule
     Ein Jäger aus Kurpfalz
     Es war einmal ein König 
      Es waren zwei Königeskinder
     Heissa Kathreinerle
      Ich hatt' einen Kameraden

     Im tiefen Keller

L:  zum Anfang

      Originaltitel:
     Lang, lang ist's her
      Lass den Leib am Galgen hangen

     Lass doch der Jugend ihren Lauf

     Lauf, Müller, lauf
     Leise zieht durch mein Gemüt
      Leutl, müaßts lustig sein

     Liebe macht die Menschen dumm
      Lili Marleen

     Lustig ist das Zigeunerleben

     Verweise:
     Auf der Lüneburger Heide
     Das Laub fällt von den Bäumen
     Dat du  meen
Leefsten bist
     Der Lindenbaum
     Die Lena

     Die Loreley (Ich weiß nicht, was soll es bedeuten ... )
      Es tönen die Lieder
      Ihren Liebsten zu erwarten

     Kein schöner Land
      Mein Lebenslauf ist Lieb und Lust

     Nun will der Lenz uns grüßen  
 
       Über den Berg ist mein Liebster gezogen
     Zu Lauterbach hab i mein Strumpf verlorn
 

M: zum Anfang

     Originaltitel:
     Mädel, draußen ist es schön  
     Mädel ruck ruck ruck
      Mei Huat der hat drei Ecken 
      Mein Lebenslauf ist Lieb und Lust

     Mit dem Pfeil, dem Bogen
     Morgen muss ich fort von hier
     Muss ich denn, muss ich denn

     Verweise:
 
    Ach, wie ist's möglich dann
      Aus grauer Städte Mauern

     Das Andreas Hofer Lied (zu Mantua in Banden)
     Der Mai ist gekommen
     Der Mond ist aufgegangen (Abendlied)
     Die Mutter spricht
     Lauf, Müller, lauf

      Im Märzen der Bauer
     Och Moder, ich will en Ding han
      Wir lagen vor Madagaskar


N:zum Anfang

     Originaltitel:
     Nun will der Lenz uns grüßen

     Verweise:
     Ade zu guten Nacht
     Bald gras ich am Neckar
     Guten Abend, gute Nacht
      Ich sollt ein Nönnlein werden
      In stiller Nacht

     Wanderers Nachtlied

O: zum Anfang

     Originaltitel:
     O, du lieber Augustin
     O, du schöner Westerwald
     O hängt ihn auf

     O Täler weit, o Höhen
     Och Moder, ich will en Ding han
      Ohne Lieb und ohne Wein

     Ougenweide
      O wie wohl ist mir am Abend (Kanon)

 

P: zum Anfang

     Originaltitel:
     Prinz Eugenius

      Verweise:
     Die Pinzgauer wollten Wallfahren 
     Mit dem Pfeil, dem Bogen
     So pünktlich zur Sekunde
     

R: zum Anfang

     Originaltitel:
     Reisesegen (Wem Gott will rechte Gunst erweisen)
      Rippespeer und Sauerkohl
      Ruf an den Fährmann

     Verweise:

     
Der Rattenfänger
     Die Rattenfängerin
     Donaustrudel (als wir jüngst in Regensburg waren) 
      Es fiel ein Reif
     Üb immer Treu und Redlichkeit
      Wer niemals einen Rausch gehabt

 

S: zum Anfang

     Originaltitel:
      Sabinchen
      Sag mir, wo die Blumen sind
     Sah ein Knab ein Röslein stehn (Heidenröslein)
     Schinderhannes
      Schwarzbraun ist die Haselnuss

     Schwefelhölzle
      So geht es in Schnützelputz Häusel
     So pünktlich zur Sekunde 
      Spinn, spinn, meine Liebe Tochter
      S ist Feierabend


     Verweise: 
     An der Saale hellem Strande
      Als ich an einem Sommertag
      Auf der schwäbsche Eisenbahne
      Das Schlaraffenland
      Das verschweigt des Sängers Höflichkeit
      Der Summer is aussi
      Die güldene Sonne

     Die kranke Tochter (spinn, spinn ...)
     Drei Winter, vier Sommer 
      Eine Seefahrt, die ist lustig
     Ein Schlosser hat ein G'sellen g'hat
      Es ist ein Schnee gefallen
      Es wollt ein Schneider wandern
     Gold und Silber
      In stiller Nacht
      Jetzt tret ich in den Stand

     Wir lieben die Stürme
     Zu Lauterbach hab i mein Strumpf verlorn

T: zum Anfang

     Verweise:
     Ännchen von Tharau
      Das stille Tal     
     Da unten im Tale
      Der Tod und der Trinker (Drohend sprach das Furchtgerippe)
     Der WWWWirtin Töchterlein (Es zogen drei Burschen wohl über den Rhein ... )

     Der König in Thule
      Es taget vor dem Walde
      Es war ein König in Thule 
      Jetzt kommen die lustigen Tage

     Keinen Tropfen im Becher mehr

     O Täler weit, o Höhen
      Üb immer Treu und Redlichkeit
      Zum Tanze da geht ein Mädel

U:zum Anfang

    Originaltitel: 
    
Über den Berg ist mein Liebster gezogen
    Üb immer Treu und Redlichkeit

    Verweise:
     Drunten im Unterland

V: zum Anfang

     Originaltitel:
     Verführet wird sie bald
     Von den blauen Bergen kommen wir
      Vor'm Annamirl seim Fensterl

     Verweise:
     Das klein, wild Vögelein

W: zum Anfang

     Originaltitel
      Wach auf, meins Herzens Schöne
     Wahre Freundschaft

     Wanderers Nachtlied
     Wenn alle Brünnlein fließen
     Wenn die bunten Fahnen wehen
     Wenn er doch käme
     Wenn ich ein Vöglein wär (Flug der Liebe)
     Wem Gott will rechte Gunst erweisen (Reisesegen)
      Were diu werlt alle min (Carmina Burana, Carl Orff)

      Wer niemals einen Rausch gehabt
     Wer recht in Freuden wandern will
     Wie lieblich schallt
      Wir lagen vor Madagaskar

     Wir lieben die Stürme
      Wir winden dir den Jungfernkranz
      Wohlauf noch getrunken

     Wohlauf, die Luft  geht frisch und rein (Frankenhymne)  
     Wohl ist die Welt so groß und weit

     Verweise:
      Ach bittrer Winter 
      Auf, du junger Wandersmann
     Bei einem Wirte wundermild
     Bunt sind schon die Wälder
     Das Wandern ist des Müllers Lust

      Der Winter ist ein rechter Mann
     Der Winter ist vergangen
     Der Wirtin Töchterlein (Es zogen drei Burschen wohl über den Rhein ... )
     Die Pinzgauer wollten Wallfahren

      Drei Winter, vier Sommer 
      Es geht eine dunkle Wolk herein
      Es taget vor dem Walde

     Hoch auf dem gelben Wagen
      Im schönsten Wie
sengrunde
     Im Wald und auf der Heide
     O, du schöner Westerwald


Z: zum Anfang

     Originaltitel:
     Zelte, Posten, Wer-da-Rufer
      Zogen einst fünf wilde Schwäne

     Zu Lauterbach hab i mein Strumpf verlorn
      Zum Tanze da geht ein Mädel
      Zwischen Berg und tiefem Tal

     Verweise:
     Das Andreas Hofer Lied (Zu Mantua in Banden)
      Der Zopf der hängt ihm hinten
     Lustig ist das Zigeunerleben